Corona-Soforthilfen

für Selbständige, Freiberufler und Künstler – Alle Bundesländer im Überblick!

Soforthilfen der Bundesländer für Förderprogramme

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus stellt die deutsche Wirtschaft vor enorme Herausforderungen. Insbesondere Solo-Selbstständige, Freiberufler, Kleinunternehmer und zum Teil auch Mittelständler bangen um ihre Existenz. 

Um das wirtschaftliche Überleben möglichst vieler Unternehmen zu sichern, haben alle Bundesländer Hilfsprogramme ins Leben gerufen. Bei uns erhalten Sie insbesondere einen Überblick über die Soforthilfen, als direkten Zuschüssen, die vielfach nicht zurückgezahlt werden müssen.

Wer darf Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind grundsätzlich: Solo-Selbstständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Landwirte mit bis zu zehn Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die wirtschaftlich am Markt als Unternehmen tätig sind. Sie müssen ihre Tätigkeit von einer Betriebsstätte in Deutschland oder einem inländischen Sitz der Geschäftsführung aus ausführen und bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sein.

Muss ich meinen finanziellen Engpass nachweisen?

Nein. Dann würde die Bewilligung der vielen Anträge zu lange dauern. Sie müssen stattdessen eine strafbewehrte Versicherung abgeben, dass Sie durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Die finanziellen Schwierigkeiten dürfen nicht schon am 31. Dezember 2019 bestanden haben. Sonst gehen die Behörden davon aus, dass die Geld-Probleme nicht durch das Coronavirus ausgelöst wurden.

Außerdem müssen Sie in dem Formular erläutern, inwiefern Ihre wirtschaftliche Tätigkeit durch die Corona-Krise wesentlich beeinträchtigt und Ihre wirtschaftliche Existenz dadurch bedroht ist.

KfW-Schnell­kre­dit für den Mit­tel­stand

Mit dem KfW-Schnellkredit ist ein weiterer wichtiger Baustein des umfassenden Schutzschirms der Bundesregierung für den Mittelstand. Nach dem Beschluss des Programms am 6. April und der beihilferechtlichen Genehmigung der Europäischen Kommission vom 11. April wurden in kürzester Zeit die notwendigen Schritte zur Umsetzung des KfW-Schnellkredits bei der KfW und den Hausbanken geschaffen.

Die KfW-Schnellkredite für den Mittelstand umfassen im Kern folgende Maßnahmen: Unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen in der Summe der Jahre 2017-2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt hat, sofern es bislang nur für einen kürzeren Zeitraum am Markt ist, wird dieser Zeitraum herangezogen, soll ein „Schnellkredit“ mit folgenden Eckpunkten gewährt werden:
  • Für Anschaffungen und laufende Kosten
  • Kleinere und große Kreditbeträge – bis zu 800.000 Euro
  • Bis zu 10 Jahre Zeit für die Rückzahlung, 2 Jahre keine Tilgung
  • Die KfW übernimmt 100 % des Bankenrisikos

Wir unterstützen Sie bei der Beantragung.

Unsere Qualifikation

Unser Know-how können wir zwar nicht unentgeltlich weitergeben – aber unsere Leistungen werden sehr erheblich (bis zu 90%) staatlich bezuschusst. Hier weiß man, dass diese Subventionen hoch rentabel eingesetzt werden, denn insolvente Gründer kosten unserem Staat in der Regel sehr viel Geld.

PS: Bei uns beginnt jede Leistung mit einem unverbindlichen, kostenlosen Erstgespräch, das entweder persönlich oder im Rahmen eines Telefontermins stattfindet. Kontaktieren Sie uns unter 089/12350211 oder per Kontaktformular und vereinbaren Sie Ihr persönliches Erstgespräch.

"durch uns entlastet -
Freiräume schaffen"

Offizielles Mitglied

Bekannt aus der